4ELCO_BANNER_BERATUNG_Heizungssanierung2.jpg
shadow

Viele Fragen sind offen

Muss eine Heizung saniert werden oder wird die Erneuerung der Anlage ins Auge gefasst, weil sie den Ansprüchen nicht mehr genügt, sind viele Fragen offen. So gilt es, die Vor- und Nachteile der verschiedenen Energieträger gegeneinander abzuwägen sowie Komfort und Wirtschaftlichkeit in ein optimales Verhältnis zu bringen. Weiter sind die Prioritäten so zu setzen, dass möglichst hohe Kosten- und Energieeinsparungen erzielt werden. Dabei sind auch der energetische Zustand des Gebäudes sowie der weitere Sanierungsbedarf wie Tank oder Kamin in die Überlegungen mit einzubeziehen.
valuesDE
valuesDE_hover
Enter the name for this tabbed section: Gründe für Heizungssanierung |
Alterung wichtigster Grund Neben dem Wunsch nach mehr Heiz- und Warmwasserkomfort und einem geringeren Energieverbrauch sowie ökologischen Gesichtspunkten ist die Alterung der wichtigste Grund für eine Heizungssanierung. Die durchschnittliche Lebensdauer einer Heizung beträgt je nach Beanspruchung und Qualität 12 bis 20 Jahre.

Weiterer Sanierungsbedarf Mitunter können auch periphere Komponenten wie Tank, Kamin, Umwälzpumpen oder Heizkörper und Thermostate der Grund für eine Heizungssanierung sein, weil diesbezüglich Sanierungsbedarf besteht oder sie den Ansprüchen nicht mehr genügen. So verbrauchen zum Beispiel neue, hocheffiziente Umwälzpumpen nur einen Bruchteil des Stroms, den ältere Modelle benötigen.

Sanierung ohne Zeitdruck Fällt Ihre Heizung von einem Tag auf den anderen aus, muss unter Zeitdruck erneuert werden, und es bleibt kaum Zeit, verschiedene Sanierungslösungen zu prüfen. Besser, Sie befassen sich frühzeitig mit der Heizungssanierung und treffen in Ruhe Ihre Wahl.
Enter the name for this tabbed section: Prioritäten richtig setzen |
Totalsanierung oder Sanierung in Etappen
Dass bei einer Heizungssanierung bzw. bei der Dimensionierung der neuen Heizung auch der energetische Zustand des Gebäudes sowie geplante Erneuerungs- massnahmen oder Ausbauten mit in die Überlegungen einzubeziehen sind, ist naheliegend. Ist keine Totalsanierung von Gebäude und Technik in einem Zug geplant, kann im Rahmen einer individuellen Erneuerungsstrategie die Sanierung in Etappen unterteilt werden, abgestimmt auf Budget und steuerliche Aspekte. Dabei haben Massnahmen, die der Behebung oder Vermeidung von Schäden an Gebäude und Infrastruktur dienen, Priorität.

Neue Flexibilität
Danach aber sollten der Reihe nach diejenigen Bereiche saniert werden, welche die grössten Kosten und Energieeinsparungen erbringen. Dabei steht die Heizungssanierung an erster Stelle, denn gesamthaft betrachtet ist da der Rücklauf pro investiertem Franken in Form von geringeren Heizkosten und reduziertem Energieverbrauch am grössten. Mit modernen Heizsystemen kann die Leistung problemlos an einen veränderten Wärmebedarf angepasst werden, ohne Verlust an Effizienz. Deshalb ist die bisherige Praxis, bei der erst das Gebäude und dann die Heizung zu sanieren ist, heute flexibler auszulegen

Raumbeheizung und Warmwasserbereitung
In Altbauten ist für die Raumbeheizung wesentlich mehr Energie nötig als für die Warmwasserbereitung. Dies ist in modernen Gebäuden anders, daher wird sich dieses Verhältnis in Zukunft ändern. Während der Anteil für die Raumbeheizung infolge verbesserter Dämmung der Gebäudehülle und sparsamerer Heiztechniken sinkt, nimmt derjenige für die Warmwasserbereitung wegen des veränderten Nutzerverhaltens tendenziell zu. Ein Stichwort dazu heisst Wellness. Damit eröffnen sich für Solaranlagen, die bis zu 70 % des Energiebedarfs für die Warmwasserbereitung abdecken, neue Perspektiven. Im Weiteren werden bei einem Heizkesselersatz und beim Einbau einer Solaranlage für das Warmwasser auch die Vorgaben der Mustervorschriften der Kantone im Energiebereich (MuKEn 2014) erfüllt (Standardlösung 1).



Mehr über die MuKEn 2014 mitsamt Informationen über die Revision der kantonalen Energiegesetze, soweit sie Heizung und Warmwasser betreffen, finden Sie unter der Rubrik „Beratung“.
Enter the name for this tabbed section: Kriterien für Energieträgerwahl |
Für die Wahl des Energieträgers gibt es kein Patentrezept, denn jeder Energieträger ist mit bestimmten Vor- und Nachteilen verbunden. Ob sich eine Umstellung auf einen anderen Energieträger lohnt, muss aufgrund der individuellen Situation beurteilt werden, wobei auch der energetische Zustand des Gebäudes sowie geplante Modernisierungsmassnahmen
berücksichtigt werden sollten.
Enter the name for this tabbed section: Wirtschaftlichkeit
Optimierung angesagt
Die Erhöhung des Heiz- und Warmwasserkomforts sowie die Verbesserung der Wirtschaftlichkeit sind vorrangige Ziele bei einer Heizungssanierung. Mehr anzeigen
Unterschiedliche Kostenverläufe
Bei Wirtschaftlichkeitsbetrachtungen sind die Investitionskosten bzw. die Amortisation sowie die Betriebskosten oder der Aufwand, der jährlich für die Heizung anfällt, separat zu betrachten. Mehr anzeigen
Stabile und niedrige Betriebskosten
Da man keine zuverlässige Prognose darüber anstellen kann, wie sich die Energiepreise entwickeln werden, sind Wirtschaftlichkeitsbetrachtungen mit Unwägbarkeiten verbunden. Mehr anzeigen
Für jede Wahl eine wirtschaftliche Heizungslösung
Egal, ob niedrige Investitionskosten oder stabile, niedrige Betriebskosten das Ziel sind oder eine Kombination von beidem angestrebt wird, ELCO hat für jede Wahl eine wirtschaftliche Heizungslösung. Mehr anzeigen
SERVICE
0848 808 808
VERKAUF
0844 44 33 23
DE | FR | IT